Seit 70 Jahren wird nun in Neusiedl/See bereits

Tischtennis - Geschichte geschrieben !

 

Nach Gründung des TTC Union im Jahre 1947 konnte hier bis heute ein Knotenpunkt unseres

Sports entstehen. Dem Betrachter bietet sich ein blühendes Vereinsleben... Beachtlicher weise

entstand schon recht bald nach Kriegsende ein Tischtennisclub im nördlichen Burgenland.

 

Hans Lenauer, der damals die Leitung "seines" Clubs übernommen hatte, hat sich

rückblickend als Vater des Tischtennis- Sports in Neusiedl am See besonders hervorgetan,

und kurze Zeit später mischte man bereits erfolgreich in der noch jungen Meisterschaft des

Burgenländischen Tischtennis- Verbandes mit. Besonders erwähnenswert aus den frühen

Jahren scheint vor allem der erste Einzel- Landesmeistertitel bei den Damen durch "Gertrude

Seeberger".

 

1957 kam das vorläufige Ende: Lenauer legte seine Funktion aus familiären Gründen zurück,

und da kein adäquater Ersatz gefunden werden konnte, musste man sich zwar aus dem

Meisterschaftsbetrieb zurückziehen, aber Freundschaftsspiele wurden dennoch in den darauffolgenden

Jahren immer wieder ausgetragen. Erst 1974 gelang es, Hans Lenauer, bewegt durch seine beiden

Söhne Wilfried und Karl, abermals für die Funktion des Sektionsleiters zu gewinnen.

Der Tischtennis- Sport in Neusiedl war wiedergeboren.

 

Im März des Jahres konnten die Neulingsmeisterschaften gewonnen werden, und im Herbst

konnte wieder in die Jagd nach Punkten eingegriffen werden. Gleich im ersten Anlauf - 1975

schafften Franz Bauer, Wilfried Lenauer, Alfred Lendway und Kurt Morawitz die Sensation:

Meister der 1.Klasse Nord gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die 2. burgenländische Liga.

Die Union war nun mit je einer Mannschaft in diesen beiden Klassen vertreten.

Auch die "Kleinen" der damaligen Zeit, Willi Geistler und Peter Gregotsch, wurden mit dem

Gewinn der burgenländischen Schülermeisterschaft 1977 zu ganz "Großen" in der

Tischtennis- Geschichte in Neusiedl. Dem Aufschwung des Vereins wurde aber mit

dem Tod Hans Lenauers ein schmerzlicher Knick zugefügt. Vorerst nahm Gerhard Klein die

Geschicke des Vereins in die Hand, um sie später Wilfried Lenauer zu übergeben, welcher,

nach 10-jähriger erfolgreicher Arbeit als Sektionsleiter zurückgetreten, auch heute noch als

Bundesfachwart für Tischtennis im ÖHSV und als Präsident des HSV Neusiedl/See wichtige

Funktionärsarbeit für den TT-Sport leistet.1982 setzte man sich wieder einen Meilenstein in

die Vereins- Chronik:

Wilfried Lenauer, Heinrich Peiszer und Gerhard Ensbacher gelang endlich der langersehnte

Aufstieg in die burgenländische Tischtennis- Landesliga. Genau 10 Jahre später folgte eine

zweite Mannschaft diesem Vorbild. Das Team mit Ing. Erich Ermler, Harald und Walter

Schaffrian erzwang ungeschlagen den Klassensprung. Im Jahr 2000 konnte die erste Mannschaft

mit Lubomir Haluska, Michael Peck und Wolfgang Gotschke den 1. Meistertitel für

Neusiedl/See in der burgenländischen Landesliga erringen.

 

Im Jahr 2002 eröffnete sich plötzlich die Möglichkeit, zum erstmaligen Aufstieg in die

Staatsliga B (2.Bundesliga). Mit einem 3. Platz beim Qualifikationsturnier im steirischen

Liezen begann ein "lehrreiches Jahr" in der Staatsliga B. In der Besetzung:

Korbel Richard, Bauer Raimund, Peck Michael und Pikhart Andreas kam der

"HSV Mercedes Neusiedl/See" über Platz 15 nicht hinaus und dies bedeutete den sofortigen

Wiederabstieg in die burgenländische Landesliga.

 

Nach einem halben Jahr der Frustbewältigung erfingen sich die "Staatsliga-Geschädigten"

wieder und es konnte schlussendlich in der Saison 2003/2004 noch klar der Titel in der

höchsten Spielklasse des Landes nach Neusiedl/See geholt werden. In punkto Einzel-Erfolge

kann der Verein auf eine ständig länger werdende Liste verweisen: Unzählige Meistertitel bei

Damen, Herren und dem Nachwuchs innerhalb des Österreichischen Heeres- Sport- Verbandes

konnten über die Jahre angesammelt werden.

 

Der HSV Neusiedl/See gilt heute wohl als bedeutendste Tischtennis- Sektion seines

Verbandes. Bei landesweiten Meisterschaften durfte Neusiedl/See ebenfalls bereits viele

Titel mit nach Hause nehmen: Als einziger Neusiedler konnte Gerhard Ensbacher 1993 einen

Herren-Einzel-Landesmeistertitel verbuchen ! Bei den Damen zählte Trude Lenauer von

1990 bis 1993 mit 4 Einzel-Landes-Meistertiteln in Folge zu den herausragendsten

Spielerinnen im Burgenland. Weitere Landesmeistertitel für den HSV Neusiedl/See konnten

u.a. Lenauer Wilfried (Doppel), Ensbacher Gerhard (1xSenioren,2xDoppel,2xMixed),

Peck Michael (3xDoppel) und Bauer Bernhard (Doppel), und im Nachwuchsbereich

Wögerer Wolfgang, Michlits Roman, Pikhart Andreas, Werle Cornelia, Bauer Bernhard,

Hirschvogel Thomas, Ensbacher Markus, Werle Bernadette, Erich Ermler jun. und Haider Maximilian

erzielen.

International am bedeutendsten war sicherlich der erfolgreiche Auftritt beim Citta die Verona (IT)

im Jahr 2000/2001. Unsere Mannschaft mit Ensbacher Gerhard, Konwalinka Martin, Michlits Roman

und Erich Ermler konnte mit großem Einsatz den unglaublichen 3. Platz erreichen.

 

Jeder TT-Begeisterte in Neusiedl/See und Umgebung wird sich Sonntag, den 25.Mai 2003, im

Kalender rot vermerkt haben. Nicht nur dass Werner Schlager an diesem Tag den

Weltmeistertitel in Paris gewonnen hat. Am gleichen Tag holte auch unser Markus Ensbacher

sensationell den 3. Platz bei den Österr. Meisterschaften der Unterstufe.

In der Saison 2004/2005 versuchten sich unsere Werle Sisters gemeinsam mit Neuzugang

Gal Kristina in der 2. Bundesliga der Damen. Der Verein hoffte dadurch auch wieder verstärkt

Damen für den Tischtennis-Sport zu gewinnen, da mit dem Rücktritt von Trude Lenauer ein

Vakuum entstanden war, welches sich erst allmählich durch junge Mädchen füllt. Die

sportlichen Erfolge wurden jedoch mit Beginn 2005 durch eine Handgelenksverletzung von

Conny Werle wieder in weite Ferne gerückt.

Nach diesem "Probejahr" im Jahr 2004, ist unsere Damen-Mannschaft 2009 wieder in die

2. TT-Bundesliga aufgestiegen. Neben Tina Gerhardt und Kristina Österreicher, die den

Stamm der Mannschaft bildeten, komplettierten Michaela Krcsics, Marta Nemeth und Elisabeth

Sporrer abwechselnd das Team.

Als Trainer wurde ab dieser Saison 2009/2010 der langjährig erfahrene Bundesligaspieler

Krisztian Szabo nach Neusiedl/See geholt. Seine Vorzüge, 100%iger Einsatz, Training auf höchstem Niveau

und Kampfgeist soll den Neusiedler Nachwuchs anspornen, in seine sportlichen Fußstapfen

zu treten. So bleibt gewährleistet, dass der Jugend auch langfristig sportliche Ziele

beim HSV Mercedes Neusiedl/See geboten werden.

Als einer der größten Tischtennis Clubs im Burgenland ist uns die Jugendarbeit eine

Verpflichtung. So sind Markus Ensbacher, Enz Phillip und Christopher Huber bei den

Burschen, Tina Gerhardt und Kristina Österreicher bei den Mädchen, in Österreichs Spitze

vertreten. Letztere haben schon zahlreiche Medaillen, darunter 4 goldene, bei

Österreichischen Meisterschaften erobert.

Die Geschichte unseres Vereins zeichnet einen stetig nach oben weisenden Weg, den wir

auch in Zukunft, sowohl im organisatorischen als auch im sportlichen Bereich, zu beschreiten

versuchen werden. Vor allem der Ausgeglichenheit zwischen Seriosität in der Arbeit und Spaß

am Bewegen verdanken wir ein solides Fundament für unser Hobby. Dabei stehen finanzielle

Gesundheit und Geselligkeit ebenso an erster Stelle wie Fleiß und Offenheit.

Der Dank aller Vereinsmitglieder gebührt schlussendlich besonders unseren Sponsoren, der

Fa. Ing. Erich Ermler - Mercedes- Benz- Vertragswerkstätte, sowie vielen Gönnern aus der

Region, ohne deren Unterstützung vieles nicht möglich gewesen wäre.

Aufgrund besonderer Umstände wurde unser Verein Mitte 2015 umbenannt in:

"Tischtennisverein Neusiedl am See" und wurde in die "ASVÖ-Burgenland Familie"

eingegliedert.